Präprozessoren
Bedingte/abhängige Compilation

Es ist manchmal erwünscht, bestimmte Teile eines Fortran-Programms vor der Compilation entweder aufzunehmen oder auszuschließen ( conditional compilation). Es kann sich dabei zum Beispiel um Kontrollausgaben handeln oder um Teile, die sich von Rechnertyp zu Rechnertyp unterscheiden.

coco: standardgemäß

The program coco provides conditional preprocessing as per Part 3 of the Fortran Standard. It implements the auxiliary third part of ISO/IEC 1539-1:1997 (better known as Fortran 95).

cpp: traditionell / using C-like syntax

Viele Fortran-Compiler starten als ersten Bearbeitungsschritt den C-Präprozessor cpp, wenn man den Compiler für eine Quelldatei mit der Dateiendung .F aufruft. Weitere Hinweise dazu liefert ggf. die jeweilige Compiler-Dokumentation.

fpp: traditionell / using Fortran-like syntax

Diverse Fortran-Compiler unterstützen einen nativen Präprozessor, der üblicherweise fpp genannt wird und speziell für die Vorverarbeitung von Fortran-Quelltextdateien geeignet ist. Hinweise dazu liefert die jeweilige Compiler-Dokumentation (z.B. Sun/Forte Fortran)

f90ppr: populär

make

Recompilation im Zusammenhang mit Modulen

Minimising the recompilation of dependent modules when module interfaces don't change. Ie, avoiding total recompilation when you have lots of modules and modify one of the lower ones in the tree without changing its interface:

Avoiding Recompilation of Fortran 90 Modules

The Portability Project

Im Zusammenhang mit dem Fortran 95 Portability Project gibt es diverse Hinweise und Utilities zur Entwicklung von Fortran-Programmen, die auf unterschiedlichen Plattformen laufen sollen.


29. Mar 2001        Wilhelm Gehrke         gehrke@rrzn.uni-hannover.de